Gehirntraining leicht gemacht

 

 

                                                                                                    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehirntraining - Demenz

Gehirntraining zur Demenzprävention

 

Seite

 

 

 

zurück


Je mehr wir unser Gehirn beanspruchen, umso stärker trainieren wir es. Je besser es trainiert ist, umso besser funktioniert es. Sicher haben Sie schon Begriffe wie Gehirntraining oder Gehirnjogging gehört? 

Spielerisch lernen – Gehirnjogging 

Gehirnjogging hat natürlich nichts damit zu tun, dass man für eine Weiterbildung lernt. Aber je intensiver man sich damit beschäftigt, neues Wissen zu erwerben und anzuwenden, umso intensiver wird das Gehirn genutzt. Was ständig genutzt wird, kommt gar nicht dazu, brach zu liegen. Doch auch ohne ständige Weiterbildungen und neue Ausbildungsgänge können wir unser Gehirn trainieren, denn im Alltag bieten sich unendlich viele Möglichkeiten dazu. 

Kreuzworträtsel sind zum Beispiel eine Herausforderung für das Gehirn, die leicht umzusetzen ist. Viele Menschen haben sich das regelmäßige Lösen von Kreuzworträtseln zum Hobby gemacht. Anfangs fällt es noch schwer, ein Kreuzworträtsel vollständig auszufüllen. Wer sich jedoch täglich damit beschäftigt, und wenn es nur 20 Minuten sind, wird nach einigen Wochen feststellen, dass in diesem Zeitrahmen immer mehr Rätsel gelöst werden können. Und nicht nur das: Das Gehirn merkt sich bei dieser regelmäßigen Beanspruchung auch neue Begriffe und mit der Zeit können die Kreuzworträtsel immer umfangreicher gelöst werden. 

Auch Wimmelbildspiele sind eine gute Möglichkeit, das Gehirn zu trainieren, sofern man sich gerne am PC beschäftigt. Wimmelbilder sind Suchbilder, und es geht um das blitzschnelle Erkennen von neuen Gegenständen im Bild. Darüber hinaus muss man sich aber auch gut merken können, wo die bereits gefundenen Gegenstände liegen, und entsprechend schnell reagieren. Zu Computerspielen herrscht in großen Teilen der Bevölkerung das Vorurteil, sie würden den Menschen „verdummen“. Das ist nicht ganz richtig. Es kommt immer auf die Art des Spiels an. Viele Spiele sind eine Herausforderung in Bezug auf Merkfähigkeit, Reaktionsfähigkeit oder die Fähigkeit, Rätsel zu lösen. Grundsätzlich verhält es sich mit PC-Spielen wie mit dem Fernsehen: Alles, was in Maßen geschieht, kann hilfreich und förderlich sein. Wer natürlich ausschließlich am PC sitzt, wird vermutlich nach geraumer Zeit das Gegenteil feststellen. 

In den letzten Jahren haben sich auch Sudoku-Rätsel durchgesetzt: Es gibt kaum einen Zeitschriftenstand, an dem nicht entsprechende Rätselhefte angeboten werden. Sudoku-Rätsel sind eine echte Herausforderung für Rätselfreunde, aber sie verlieren irgendwann ihren Reiz. Das liegt allerdings nicht daran, dass sich alles wiederholen würde, sondern ganz im Gegenteil: Für ein trainiertes Gehirn stellt Sudoku mit der Zeit einfach keine Herausforderung mehr dar. 

Lesen Sie gerne? Auch Lesen bedeutet Gehirnjogging! Insbesondere dann, wenn es sich tatsächlich um spannende Literatur handelt, bei der Sie unwillkürlich mitdenken müssen. Das müssen keine philosophischen Werke sein. Auch ein Kriminalroman kann dieses Kriterium erfüllen. 

Letztlich ist auch das Berufsleben ein ewiges Training des Gehirns, sofern man nicht am Fließband arbeitet und immer die gleiche Tätigkeit ausführt. Wer in einem Beruf arbeitet, in dem Kommunikation stattfinden muss, in dem immer wieder komplexe Aufgaben gelöst werden müssen, trainiert auf diesem Weg auch sein Gehirn. 

Aus diesem Wissen heraus liegt auch klar auf der Hand, durch was das Gehirn seine Fähigkeiten verliert: Durch alle Tätigkeiten, die fast schon automatisiert funktionieren. Wer abends nach Feierabend ausschließlich das Fernsehprogramm konsumiert, wird zwangsläufig irgendwann feststellen, dass alles, was mit Denken, Lernen, Erinnern und Problemlösung zu tun hat, immer länger dauert und immer schwerer fällt. 

 

 

 

 

 



Bewegung – und frische Luft! 

Sind Sie sportlich oder eher ein Sportmuffel? Und was hat Gehirntraining mit Sport zu tun? Wie sehr hilft Sport bei der Vorbeugung von Altersdemenz? Ganz einfach: Sie müssen keinen Sport treiben, um Ihr Gehirn fit zu halten. Natürlich tut Sport jedem Menschen gut, sofern er nicht übertrieben wird.

Im Zusammenhang mit aktivem Training des Gehirns jedoch sprechen wir lediglich von Bewegung. Und zwar am besten an der frischen Luft, selbst wenn es nur eine halbe Stunde am Tag ist. Regelmäßige Spaziergänge genügen. Das Sonnenlicht fördert die Bildung von Vitamin D in unserer Haut. Das sorgt nicht nur für einen guten Teint: Vitamin D ist sehr wichtig für unseren Stoffwechsel. Ein gesunder Stoffwechsel ist wichtig für eine gute Gehirnleistung. Regelmäßige Spaziergänge, am besten übrigens im Wald, oder für die Stadtbewohner, in einem Park, fördern die Sauerstoffbildung im Blut. Das Gehirn benötigt Sauerstoff, und je mehr es bekommen kann, umso besser funktioniert es. 

Langweilige Spaziergänge, falls Sie keine Begleitung haben, müssen übrigens nicht sein. Versuchen Sie doch mal, auf Ihrem Spaziergang ein kleines Gedicht auswendig zu lernen. Wussten Sie, dass der Mensch besser lernt, wenn er sich während des Lernens bewegt? Eine Tatsache, die übrigens besonders gerne von Schriftstellern genutzt wird. So manche Schreibblockade hat sich schon durch einen ausgiebigen Spaziergang gelöst. Und so manche Geschichte, mit der ein Autor einfach nicht mehr weiter gekommen ist, fand eine völlig neue Perspektive während eines Spaziergangs. Im Gehen fällt das Denken leichter. Aus diesem Grund gehen Lehrkräfte übrigens gerne im Klassenraum auf und ab. Viele tun das nicht bewusst, aber spüren instinktiv, dass ihnen die Kommunikation mit den Schülern, das Erklären komplexer Zusammenhänge, in Bewegung leichter fällt. 

Auch die Ernährung spielt eine große Rolle 

Wir wissen alle: Fertigprodukte tun uns nicht gut. Wer über einen längeren Zeitraum hinweg ausschließlich Fertigprodukte oder Nahrungsmittel aus der Dose konsumiert, spürt negative Veränderungen. Häufig erfolgt eine Gewichtszunahme. Die Muskeln lassen nach, man fühlt sich schlapp und abgeschlagen. Das sind nur die körperlichen Auswirkungen, die wir deutlich spüren. Veränderungen im Gehirn nimmt der Mensch nicht bewusst wahr, doch sie finden statt und äußern sich häufig in nachlassender Konzentrationsfähigkeit. Eine gesunde Ernährung wirkt sich nicht nur positiv auf das Allgemeinbefinden aus, sondern stärkt auch das Gehirn – zusätzlich zu aktivem Gehirntraining, ausreichender Bewegung und frischer Luft. Insbesondere Vitamin B ist wichtig, aber natürlich gilt das für alle vom Körper benötigten Vitamine und Mineralstoffe. Eine gute Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, magerem Fleisch und ausreichend Kohlenhydraten ist auch ein wichtiger Faktor, wenn man Demenz vermeiden und vorbeugen will. 

Gehirntraining – der richtige Mix für ein gutes Ergebnis 

Lesen fördert die Konzentration und sorgt dafür, dass neues Wissen aufgenommen werden kann. In der intensiven Kommunikation mit anderen Menschen und im Beruf müssen wir auf unser erlerntes Wissen zurückgreifen. Die Reaktionsfähigkeit ist auch eine Frage des Gehirntrainings. Mathematische Aufgaben, oder auch Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen sind aber ebenso wichtig. Ein Gedicht auswendig zu lernen, fördert die Merkfähigkeit. Es kann auch ein Liedertext sein von einem Lied, das Sie mögen. Mit ausreichender Bewegung, frischer Luft und einer gesunden Ernährung helfen Sie dem Gehirn zusätzlich auf die Sprünge.

 

Seite

 

 

 

zurück

 

 

 

 

amazon shop

 


 

Demenzprävention
Geistig jung bleiben bis ins hohe Alter!

 

 
Ernährungsempfehlungen


Ernährungsregeln
Gesund und vollwertig essen

 

Brainfood Rezepte


Brainfood Rezepte
Gesund und lecker essen

 


Gehirndoping

Gehirndoping
Wahrheit und Mythos

 

Anzeige

 


 

 



 

 

 

 

 

 

facebook

twitter

amazon

 

 

 


Gehirnnahrung
Brain food
Rezepte
Gehirndoping
 


Rubriken
Lernen lernen
Lerntechniken
Aufgaben
Schule und Studium


Tipps
Lerntipps
Namen merken
Speed reading


Partnerseiten
Hautpflege-Tipps
PTA-Ausbildung


Services
pdf-Downloads
Vademecum
Test Merkspanne

     © 2002-2015   brain-fit.com


 

 

 Home  |   Impressum  |   Kontakt